Rotkabis-Risotto

Seit Mitte Oktober ist er endlich auch in der Schweiz erhältlich,
der Cook-Key®! Das neue Zubehör für den Thermomix® TM5.

Der Cook-Key® ermöglicht, dass du dir deine Lieblingsrezepte von der Rezepte-Plattform  Cookidoo® direkt via WLAN Verbindung auf das Display deines Thermomix® TM5 senden kannst.

Ich bin begeistert! Mit Cookidoo® habe ich

  • tägliche Kochinspiration
  • tausende von weltweiten, saisonalen Rezeptideen
  • Planen mit dem Wochenplaner
  • Erstellen meiner Einkaufsliste
  • Auswählen meiner Lieblings Rezepte und Kollektionen
  • Erfassen von individuellen Kommentaren für Rezepte
  • Erstellen meiner eigenen Rezeptlisten

So habe ich auch dieses leckere Rotkabis-Risotto mit einem Hauch Zimt und frischem Rosmarin entdeckt. Es schmeckt nicht nur wunderbar weihnachtlich sondern ist auch fürs Auge eine wahre Freude! 

Rotkabis-Risotto (für TM5)

80gr Parmesan, in Stücken
80gr Schalotten
1 Knoblauchzehe
30gr Olivenöl
1 Zweig frischer Rosmarin, entzupft
1/4 TL Zimt
300gr Rotkabis, in Stücken (ca. 2cm)
300gr Risottoreis
100gr trockener Rotwein
100gr frisch gepresster Orangensaft
800gr Wasser
1 1/2 TL Gemüsebouillon Pulver
1 gestrichener TL Salz
Pfeffer
50gr Butter, in Stücken

Parmesan in den Mixtopf geben und 15 Sek/Stufe 10 zerkleinern, umfüllen und Mixtopf spülen.

Schalotten und Knoblauch in den Mixtopf geben, 3 Sek/Stufe 5 zerkleinern, mit dem Spatel nach unten schieben.

Olivenöl, Rosmarin, Zimt und Rotkraut zugeben, mithilfe des Spatels 8 Sek/Stufe 4 zerkleinern und
3 Min/120ºC/Linkslauf/Stufe 1 dünsten.

Risottoreis  zugeben und 2 Min/120ºC/Linkslauf/Stufe 2 dünsten.

Rotwein, Orangensaft, Wasser, Gemüsebouillon Pulver, Salz und Pfeffer zugeben und
6 Min/100ºC/Linkslauf/Stufe 1 aufkochen und 20 Min/90ºC/Linkslauf/Stufe 1 fertig garen.

Butter und 40gr geriebener Parmesan zugeben und mithilfe des Spatels 3 Min/100ºC/Linkslauf/Stufe 2 unterrühren.

Risotto abschmecken, mit dem restlichen Parmesan bestreuen und servieren. Buon appetito! 

Ich wünsche euch eine schöne Adventszeit und Happy TMXing! 


ps: Den Cook Key® gibt es nur noch bis am  31. Dezember 2017 zum Einführungspreis von CHF 129.00.
Ab Januar 2018 kostet er dann beim Einzelkauf CHF 169.00.
Weitere Infos: Cook-Key® – Thermomix Schweiz 

Thermomix® Schweiz denkt an Weihnachten!

Wer jetzt an den Kauf eines Thermomix® denkt, um ganz entspannt und kreativ in die Advents-und Weihnachtsküche einzutauchen, sollte jetzt unbedingt zugreifen!
Thermomix® Schweiz offeriert ihren Kunden ganz tolle Promotionen!

 Grossartige Promotion für Neukunden bis 31.12.2017:


Tolle Gastgeberpromotion bis 31.12.2017 – noch nie war ein 2. Mixtopf günstiger als jetzt:


Thermomix® Schweiz verzichtet auf die Kosten der Bonitätsprüfung beim Kauf eines Thermomix®
auf Raten!

Weitere Informationen unter:
www.thermomix.ch  | merli@huber-schindler.ch | 079 622 21 35

Granatapfelsirup


Wir lieben Granatäpfel!

Am Ende des Sommers beginnt die Granatapfelsaison und den ganzen Winter über können wir die gesunden Früchte geniessen. Die Kerne zum Beispiel in einem Frucht- oder Blattsalat, als Sirup in einem Dressing, Dessert, Cocktail oder im Prosecco…

Den Granatapfelsirup selber machen ist mit Thermomix® keine Hexerei. Probiert es aus – ihr werdet begeistert sein! Dieser knallrote erfrischende Sirup ist übrigens auch ein tolles Mitbringsel.

Granatapfelsirup

4 grosse Granatäpfel
Wasser
Zucker
10gr Zitronensäure

Die Granatäpfel halbieren und entkernen.
Wie dies rasch und mühelos geht seht ihr hier im kurzen Video.

Die gewonnenen Kerne in den Mixtopf abwägen.

Gleiche Menge warmes Wasser wie erhaltene Menge Kerne dazu wägen (Beispiel 500gr Kerne = 500gr Wasser) und 13-15 Min/100C/Stufe 4 aufkochen.

Saft durch ein Sieb in eine Schüssel oder Krug giessen und zurück in den Mixtopf abwägen.

Gleiche Menge Zucker wie erhaltene Menge Saft dazu wägen (500gr Saft = 500gr Zucker) und
10gr Zitronensäure beifügen.
13-15 Min/100°C/Stufe 1 kochen und zum Schluss den Sirup in saubere, heiss ausgekochte Flaschen füllen. Im Kühlschrank aufbewahren.

Happy TMXing!

 

 

Cuchaule – Freiburger Safranbrot

Die Cuchaule ist ein Safranbrot, ein rundes Brioche und eine typische Spezialität aus dem Kanton Freiburg.

Sie gehört zum Bénichon-, sprich Kilbi Menü, welches hier im September serviert wird. Bénichon ist ein Volksfest, welches das Ende des Alpsommers einläutet.

Wir Freiburger bestreichen die Cuchaule üblicherweise mit dem Kilbisenf (Moutarde de Bénichon) und mit Butter. Cuchaule, eine feine Alternative zum Sonntagszopf. Probiert es aus!

Cuchaule

500 gr Mehl
70 gr Zucker
1 KL Honig oder Backmalz
300 gr Milch
1 Briefchen Safran
1/2 KL Salz
20 gr frische Hefe
50-60 gr Butter
1 Ei verquirlt, zum Bestreichen

Milch, Butter, Hefe, Safran, Zucker und Honig in den Mixtopf geben und 3 Min/37°/Stufe 2 erwärmen.

Mehl und Salz beigeben und 3 Min/Knetfunktion zu einem glatten Teig kneten.

Teig in eine Schüssel umfüllen und rund 1 –  1 1/2 Stunden zugedeckt aufgehen lassen.

Teig zu einem runden Brotlaib formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und weitere
15-20 Minuten aufgehen lassen. Derweil Backofen auf 220°C vorheizen.

Cuchaule mit verquirltem Ei bestreichen und mit einem spitzigen Messer gitterartig einritzen.

Backen: in der Mitte des Ofens ca 25-30 Minuten auf 200°C.

Happy TMXing!

Zu den Freiburger Kilbi Spezialitäten gehört übrigens auch die „Tarte au Vin cuit“.
Ihr findet das Rezept hier!

Cherrytomaten mit Basilikumcreme

Am kommenden Dienstag feiert die Schweiz Geburtstag!
Da muss doch ein farblich passendes und schnell gezaubertes Häppchen her!
Aussen rot und innen weiss – das passt!

Cherrytomaten mit Basilikumcreme

20gr Pistazienkerne, ungesalzen, ohne Schale
1/2 Bund Basilikum, nur Blättchen
250gr Frischkäse
15gr kaltes Wasser
1 gestrichener TL Salz
2 Prisen Pfeffer „Valle Maggia“ oder frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
ca. 20 Cherrytomaten mit Stiel

Pistazienkerne auf das bei Stufe 6 laufende Messer fallen lassen und 4-5 Sek. zerkleinern, umfüllen.

Basilikumblättchen ebenfalls auf das bei Stufe 6 laufende Messer fallen lassen und 4 Sek. zerkleinern.
Mit dem Spatel nach unten schieben und gegebenfalls den Vorgang wiederholen.

Frischkäse, Wasser, Salz und Pfeffer  zugeben und 15 Sek/Stufe 4 verrühren. Die Creme in einen Spritzbeutel umfüllen.

Cherrytomaten waschen, den Stiel jedoch nicht entfernen. Den oberen Teil wie ein Deckel abschneiden.
Die Tomaten mithilfe eines kleinen Grapefruitlöffels oder Teelöffels aushöhlen und mit Küchenpapier leicht trocken tupfen.

Die Basilikumcreme mit dem Spritzsack in die Tomaten füllen, mit gehackten Pistazienkernen bestreuen und die Deckel schräg aufsetzen.

Happy Birthday Schweiz & Happy TMXing!

Rezeptidee stammt aus „Mein Zaubertopf“ Ausgabe 5/2017

Zuckermischungen à la Thermomix®

Not macht erfinderisch!

Als Mitbringsel für eine spontane, unerwartete Einladung habe ich ruckzuck drei verschiedene Zuckermischungen selber gemacht!

Tonkabohnen Zucker
1 Tonkabohne
200gr Zucker

Tonkabohne und Zucker in den Mixtopf geben und 30 Sek/Stufe 10 pulverisieren.
In ein sauberes Schraubglas umfüllen.

Vanillezucker
1 Vanillestengel
200gr Zucker
1 Handvoll Milchreis (Dessertreis)

Alle Zutaten in den Mixtopf geben und 30 Sek/Stufe 10 pulverisieren.
In ein sauberes Schraubglas umfüllen.

Erdbeerzucker
200gr Zucker
2 1/2 EL gestrichen von Frooggies 100% purem Erdbeer Fruchtpulver
Zucker in den Mixtopf geben und 15 Sek/Stufe 10 pulverisieren.

Froogies Fruchtpulver zugeben und 2 Sek/Turbostufe vermischen.
In ein sauberes Schraubglas umfüllen.

Anstelle von Frooggies Fruchtpulver kann man auch 20gr gefriergetrocknete Früchte mit
2 EL Milchreis verwenden und diese zusammen mit dem Zucker 30 Sek/Stufe 10 pulverisieren.

Diese Zuckermischungen eignen sich wunderbar zum Süssen von Joghurt, Quark, Müesli, Shakes, Smoothies, Saucen, Cremes, Glacé, Fruchtsalat,  Dessert und zum Backen von Kuchen, Cakes, Muffins, Waffeln & Co.

Man kann auch prima getrocknete Lavendelblüten, getrocknete Orangen-oder Zitronenschalen, getrocknete Hagebutten usw. und verschiedene Zuckersorten verwenden um schöne Mischungen zu zaubern.

Viel Spass beim kreativen Werkeln in der Küche und happy TMXing 😉

Johannisbeerengelee

Jetzt sind sie wieder reif die roten, erfrischend säuerlichen Johannisbeeren.
Frisch aus dem eigenen Garten gepflückt, habe ich gestern zum ersten Mal selber Gelee gemacht.
Im Thermomix® natürlich!

Johannisbeerengelee

1000gr Johannisbeeren, gewaschen und entstielt
200gr Wasser
300-400gr Gelierzucker 2:1 (Menge richtet sich nach erhaltener Saftmenge)

Johannisbeeren und Wasser in den Mixtopf geben und 15 Min/100ºC/Linkslauf/Stufe 1 kochen,
in ein Sieb geben, rund 15 Minuten abtropfen lassen und Saft auffangen.

Thermomix® Waage einstellen und Saft erneut durch das sauber gewaschene Sieb in den Mixtopf abwiegen (ergibt zwischen 600-700gr) und Gelierzucker dazugeben. Anstelle des Messbechers Gareinsatz als Spritzschutz auf den Mixtopfdeckel stellen und 13-15 Min/100ºC/Stufe 1.5 kochen.

Gelee in heiss ausgespülte Schraubgläser füllen und gut verschliessen.

Happy TMXing!